logo


IMG_2230Am dritten April begannen die Vorrundenspiele des RoboCups 2014, bei dem auch das AutonOHM-Team der TH Nürnberg teilnimmt. Ausgetragen wird er in den beiden Hallen der Magdeburger Messe. In verschiedensten Wettbewerben treten Teams aus aller Welt gegeneinander an. Die Finalspiele um die deutsche Meisterschaft finden am Samstag statt. Die besten Teams können sich dort auch für die diesjährige RoboCup-Weltmeisterschaft in Brasilien qualifizieren.

Dabei gibt es viele verschiedene Ligen und Disziplinen:

Standard Platform League: Hier treten die Teams mit einer standardisierten, völlig autonom agierenden Roboterplattform in einem Fußballspiel gegeneinander an. Das heißt, die Roboter operieren selbständig ohne Einflussnahme von außen (z. B. Fremdsteuerung). Jedes Team hat hardwaretechnisch die gleichen Voraussetzungen, und nur die selbst entwickelte Software macht den Unterschied.

Am Laufspiel kann noch gearbeitet werden

Am Laufspiel kann noch gearbeitet werden

Humanoid Kid-Size League: Hier treten selbstentwickelte, menschenähnliche Roboter in einem Fußballmatch gegeneinander an. Auch diese werden autonom gesteuert, können aber bis zu 90 Zentimeter hoch sein (Kid-Size).

RoboCup@Home: Hier werden Serviceroboter mit verschiedenen Haushaltsaufgaben konfrontiert (z.B. Bewirtung von Gästen), die diese lösen müssen. Die Arena ist dabei einer Wohnung nachempfunden.

3D-Soccer Simulation League: Hier treten auf einem simulierten Fußballfeld 22 virtuelle Roboter in zwei Teams gegeneinander an. Dabei agieren diese auch hier völlig autonom mithilfe eines Softwareprogramms.

Logistics League: Bis zu drei Robotern pro Team treten gegeneinander an. Dabei müssen sie logistische Herausforderungen lösen.

RoboCup@Work: Ist noch eine Demonstrationsliga. Analog zum RoboCup@Home stehen sich die Roboter hier industriellen Aufgaben gegenüber.

Rescue Robot League: Hier tritt auch das Team AutonOHM an. In einem simulierten Katastrophenszenario (dargestellt durch einen Parkour) müssen die Roboter „Opfer“ (Puppen) und verschiedene Zeichen (QR-Codes) finden. Ausgewertet wird dann die Karte, die die Roboter vom Parkour angefertigt haben. Für jedes markiertes Opfer und erkanntes Symbol gibt es Punkte.

Während in der Halle 1 des Messegeländes die MAJOR-Teams um ihre Qualifikation für das Finale kämpfen, werden  in der Halle 2 die Deutsche RoboCup Junior Meisterschaften ausgetragen. In den drei Ligen Dance, Rescue und Soccer können sich auch die Junior-Teams für die Weltmeisterschaften in Brasilien qualifizieren.

 

Mehr zum RoboCup und einer Bildergalerie HIER

 

Hinterlasse einen Kommentar

*