logo


Schiefergasbohrung in der Pinedale-Antiklinale im US-Bundesstaat Wyoming.

Schiefergasbohrung in der Pinedale-Antiklinale im US-Bundesstaat Wyoming.

Fracking. Ein Wort bei dem man Angst bekommt. Ein Verfahren bei dem eine Mixtur aus Wasser, Sand und Chemikalien in das Gestein gepumpt werden, klingt auch dementsprechend. „Wir müssen alles tun, damit wir Umweltrisiken nicht eingehen“, so die Bundeskanzlerin Merkel zu dem Thema Fracking. Die USA betreiben diese Fördermethode und erleben nun einen Gasüberschuss – zusammen mit der Ukraine-Krise gerät nun Fracking wieder mehr in den Fokus der Politiker. Am vierten Juni titelte Spiegel Online: „Riskante Gasförderung: Gabriel plant Fracking unter Auflagen“.

Wie bei allen Bohrtechniken besteht auch bei Fracking die Gefahr von Umweltbelastungen. Eine der am meisten bekannten Risiken ist die Verunreinigung von Grund- und Trinkwasser. Der umstrittene Dokumentarfilm „Gasland“ (USA 2010) widmet sich speziell der Thematik der Kontaminierung des Wassers, durch Methan infolge des Hydraulic Fracturing (kurz: Fracking).

Der Film zeigt unter anderem das es passieren kann, dass die Konzentration des Gases in Wasserleitungen so hoch ist, dass sich das Wasser aus dem Wasserhahn mit einem Feuerzeug entzünden lässt. Eine Studie der Duke Universität hat ergeben das einige Brunnen in der Nähe von Frackingbohrungen mit Methan, Ethan und Propan belastet sind.

Schematische Darstellung der potentiellen Umweltrisiken einer Bohrung. (c) wikimedia/ Mikenorton (Translation: Maxxl2 )

Schematische Darstellung der potentiellen Umweltrisiken einer Bohrung. (c) wikimedia/ Mikenorton (Translation: Maxxl2 )

Energiekonzerne wie ExxonMobil dagegen betonen die Beherrschbarkeit des Verfahrens. „Jeder Eingriff werde durch eine stabile Ummantelung der Bohrung von der Umwelt getrennt.“

Ein Vorteil von Hydraulic Fracturing ist die größere Unabhängigkeit von Gaslieferungen, zum Beispiel aus Russland. Durch den immensen Ausbau Verfügen die Vereinigen Staaten über ein großen Überangebot an Gas. Dies führte zu einem drastischen Rückgang der Gasimporte. Mittlerweile versuchen sie auch ihr Frackinggas an die Europäische Union zu verkaufen. Doch durch dieses Überangebot an Gas, führte der Gasboom dazu, dass die Preise fielen und dadurch die Fracking-Projekte wirtschaftlich nicht mehr so attraktiv sind.

Fracking und die Bundesrepublik.

Die Methode des Hydraulic Fracturing wurde 1947 erfunden. Bei diesem Verfahren werden große Mengen an Wasser, Sand und chemischen Mischungen in Bohrlöcher gepumpt, welche winzige Risse erzeugen, in denen sich dann Flüssigkeiten wie Erdgas, Erdöl, uranhaltige Lösungen und Sole ansammeln, die schließlich gefördert werden können. In Deutschland wurde seit 1961 bundesweit ungefähr 300 Fracs durchgeführt. Vorwiegend in Niedersachsen. Bis heute ist etwa ein drittel der deutschen Erdgasförderung mit dieser unkonventionellen Technologie erschlossen worden. Seit einigen Jahren wird nun diese Technik kontrovers diskutiert. Auf der einen Seite stehen die Förderfirmen, die versuchen mit Slogans proaktiv die Diskussion zu beeinflussen. Auf der anderen Seite stehen Kritiker die sich vermehrt auf Berichte (kritische) aus den USA berufen.

Gebiete mit Schiefergaspotenzialen in Deutschland (in orange) (c) wikimedia / Maximilian Dörrbecker (Chumwa) - Eigenes Werk, using: this map of Germany by NNW Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (Hrsg.)

Gebiete mit Schiefergaspotenzialen in Deutschland (in orange) (c) wikimedia / Maximilian Dörrbecker (Chumwa) – Eigenes Werk, using: this map of Germany by NNW Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (Hrsg.)

Die Bundesregierung dagegen wechselt immer wieder ihren Standpunkt.

Angela Merkel sagte 2013: „Wir müssen alles tun, damit wir Umweltrisiken nicht eingehen“.

In einem Schreiben von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel an den Haushaltsausschuss des Bundestages Bundestages hieß es:

„Die Bundesregierung hält an den Planungen für ein Gesetz fest, welches die als Fracking bekannte Schiefergas-Förderung regeln soll. So sollen wie im Koalitionsvertrag vorgesehen eine Umweltverträglichkeits-Prüfung vorgeschrieben und Bohrungen in Wasserschutzgebieten untersagt werden.“

Was haltet ihr von Fracking und soll in Deutschland auch vermehrt auf diese unkonventionelle Fördermethode gesetzt werden?

 

 

 

 

 

 

Ich bin der Gründer und Chefredakteur von PolTec-Magazin und Student an der Technischen Hochschule Nürnberg GSO im Fach Technikjournalismus und Technik-PR (seit dem Wintersemester 12/13).
Gerne folgt mir auch auf meinen sozialen Kanälen 🙂
Ich bin der Gründer und Chefredakteur von PolTec-Magazin und Student an der Technischen Hochschule Nürnberg GSO im Fach Technikjournalismus und Technik-PR (seit dem Wintersemester 12/13). Gerne folgt mir auch auf meinen sozialen Kanälen :)

Hinterlasse einen Kommentar

*